Adventure: Tegernseer Hütte

Ein langer, warmer Tag nach der Arbeit, vielleicht schaffen wir es heute noch etwas Weiteres zu meistern, wie wäre es mit einem kleinen Bergabenteuer?

Dienstagnachmittag, ein schöner warmer Tag in Mitte des Monats Juni als Johannes und Ich uns in Schliersee trafen, mit dem Gedanken, eine kleiner Tour mit neuem Equipment zu wagen. Nicht nur einen Berg erklimmen, sondern dort auch zu übernachten.

Wir packen also unsere überlebenswichtigen Gegenstände, unser Kameraequipment und unsere Produkte von der Katadyn Group, packen Sie alle in unseren Denali 75 Backpack von Jack Wolfskin und laden Sie in den VW. Wir fahren ca. 40 Minuten Richtung Kreuth zu einem sehr spannenden Spot, der Tegernseer Hütte.

Der Aufstieg vom Standort Hauptstraße Kreuth zu unserem Übernachtungsspot ist mit 3h ausgeschrieben, wir brauchten jedoch nur 2h20min. Auf unserem Weg nach oben gehen wir an einem kleinen Bach und viel Gestrüpp vorbei, nichts wirklich Spannendes. Weiter oben hingegen wird es dagegen sehr ereignisreich! Ein kurzer, steilerer Anstieg gegen der Hälfte der Bergtour, über einen Weg neben Kühen und einigen Hütten. Der Blick wandert nun neben den Häusern hindurch, an Troge in denen frisches Wasser plätscherte weiter über einen kleinen Elektrozaun für die Kühe,

wobei man dann auf eine große Struktur im Hintergrund aufmerksam wird: Ein einzelner, massiver Fels und mitten dran, die an dem Felsen angebaute Hütte. Eine Sicht, die einem definitiv den Atem stocken lässt. Wir halten dort eine kurze Zeit, um ein paar Shots für unseren Weg aufwärts zu machen. Dabei bemerken wir plötzlich ein heranziehendes, starkes Gewitter. Ca. 20 Minuten weit von unserer Position weg. Ich denke nicht, dass wir es Rechtzeitig zurück zum Bus schaffen, also entscheiden wir uns im zügigen Tempo zu den vor uns liegenden Hütten zu machen.

Wir nehmen alle Gegenstände die Eisen, Aluminium oder sonst irgendwie elektrisch leiten könnten von uns weg und legen Sie gegenüber in ein anderes Haus. Warm angezogen, nur mit der Kamera in der Hand gehen wir weiter Richtung Gipfel, um die heranziehenden Wolken zu fotografieren. Jetzt wird es richtig spannend: Die Wolken brechen über Uns herein, wir versinken im Nebel und nun kam auch schon der erahnte Regen.

Nicht lange trödelnd gehen wir den kurzen Weg wieder zurück zu den Häusern und suchen dort Unterschlupf! Geplant war zum Sonnenuntergang oben am Gipfel zu stehen, doch nun gilt: Sicherheit geht vor. Wir harren ca. 20 Minuten aus und treten mit schnellem Gang die letzte Stunde an. Oben war zwar die Sonne schon untergegangen, da es aber durch den Niederschlag gerade wieder am Aufziehen war, können wir spektakuläre Farben im Himmel einfangen. Doch nicht so ein misslungener Abend wie gedacht.

Also bauten wir, da es noch gut hell war rasch unser Lager auf und machten alles wetterfest.

Ich lege noch meinen Schlafsack von Mountain Equipment  für die angehende Nacht parat und puste meine ISO-Matte von ThermaRest auf. Anschließend gönnen wir uns ein paar Riegel und einen netten Late-Night-Snack als Gipfelstürmerimbiss. Wir halten die Augen noch etwas offen, um nach einem Gewitter, das laut Wetter-App in ein paar Stunden los gehen soll Ausschau zu halten, sehen jedoch nur einzelne Schäfchenwolken.

Die Nacht war blendend. Sehr windig, bin deshalb auch ab und an aufgewacht aber trotzdem mit sehr gutem Schlaf am nächsten noch dunklen Morgen gegen 04:15 aufgewacht. Wir machten uns fertig für unser Frühstück am Gipfelkreuz. Dank unserem Gaskocher von Optimus können wir durch die warme Nahrung wieder mit voller Energie in den Tag starten. Nach ca. 1 ½ Stunden auf der Spitze mit gigantischem Sonnenaufgang und lauter tollen Momenten, machen wir uns auf den Rückweg und freuen Uns schon jetzt auf ein kleines Bad in unserem Heimatsee, dem Schliersee. Nachdem es danach weiter wieder in die Arbeit geht.

Wir lernen also daraus, auch unter der Woche kann man ziemlich gut auf seine Adventure-Stories kommen.

„Lebe jeden Tag als sei es dein Letzter.“ ~ Johannes Hinterseer

Ich bedanke mich wieder einmal für das Lesen diesen Beitrags!

Jack Scorner

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *